25April

2012 - Erster Spatenstich im Gewerbegebiet

Pfullendorf -  „Bis Ende November soll das Gebäude fertig gestellt sein, damit wir noch im alten Jahr von unserem bisherigen Standort umziehen können“, gab Karl Fritz vom gleichnamigen BMW-Autohaus beim gestrigen Spatenstich für den Neubau im Gewerbegebiet „Otterswanger Straße“ vor.

„Bis Ende November soll das Gebäude fertig gestellt sein, damit wir noch im alten Jahr von unserem bisherigen Standort umziehen können“, gab Karl Fritz vom gleichnamigen BMW-Autohaus beim gestrigen Spatenstich für den Neubau im Gewerbegebiet „Otterswanger Straße“ vor. Geplant ist eine Glas- und Stahlkonstruktion in Fertigbauweise mit Ausstellungshalle, Werkstatt, Lager, Büro und einer Waschanlage. Das Areal gegenüber dem „Seepark-Center“ verfügt über 70 Stellplätze und es wird Standrot für die erste Elektrotankstelle von Pfullendorf. Nach einigen Verzögerungen beim Grunderwerb hofft das Ehepaar Fritz, dass das Projekt mit einem Investitionsvolumen von mehreren hunderttausend Euro nun zügig und unfallfrei verwirklicht wird.

„Das ist ein super Standort, mit langfristiger Perspektive“, sprach Bürgermeister Thomas Kugler von dem „Filetstück“ des neuen Gewerbegebietes, das sich das Ehepaar Fritz ausgesucht habe. Ohnehin sei Karl Fritz mit seinem Interesse für das Areal quasi Initiator für die schnelle Gewerbegebietsausweisung gewesen. Die große Nachfrage nach weiteren Flächen beweise, dass der Autohaus-Betreiber das Potential richtig eingeschätzt habe, lobte er dessen geschäftlichen Spürsinn. Kugler attestierte Monika und Karl Fritz, sich viele Gedanken gemacht und dann „das Herz in die Hand genommen hätten“, um das Projekt direkt an der Einfallstraße zu Pfullendorf zu verwirklichen. Gegenüber dem bisherigen Standort im „Hesselbühl“ sei das neue Areal eine eindeutige Aufwertung für das Autohaus, wünschte Kugler dem Ehepaar Fritz viel Erfolg für ihr Vorhaben.

„Das wird etwas Feines“, erklärte der zuständige Planer Bernhard Möckel, vom gleichnamigen Architekturbüro in Neu-Ulm ohne weitere bauliche Einzelheiten zu verraten. Er lobte den Bauherrn als verlässlichen Partner, der Entscheidungen zügig treffe.

Schon im Juni gibt´s nach Informationen des SÜDKURIER schon den nächsten Spatenstich. Geplant ist der Bau einer großen Waschanlage, die von einem privaten Investor errichtet wird, unmittelbar angrenzend an das neue Autohaus.

Quelle: Südkurier